13. Mai 2018

Ernst Kromwell
© Jüdisches Museum Franken

Der Ernst Kromwell Saal bietet Begegnungen

Der Ernst Kromwell Saal befindet sich im Erdgeschoss des Erweiterungsbaus. Der repräsentative Veranstaltungsraum bietet 70 Besuchern Platz. Ausgestattet mit zeitgemäßer Veranstaltungstechnik eignet er sich ideal für Konzerte, Lesungen, Tagungen und Ausstellungen. Außer der jeweiligen Veranstaltung beeindruckt am Ernst Kromwell Saal auch der Ausblick auf den Jean-Mandel-Platz.

Mit seinem Bruder Max gründete Ernst Kromwell 1899 die „Gebr. KROMWELL OHG“ in Nürnberg für Handel und Fertigung von Lederwaren. Kromwell Produkte wurden schnell international bekannt, sodass das Unternehmen trotz der Schwierigkeiten des ersten Weltkriegs und der turbulenten 20er Jahre laufend expandieren konnte. Nachdem ihn die Nationalsozialisten dazu genötigt hatten, die Lederwerke der Deutschen Arbeitsfront zu übereignen, emigrierte Ernst Kromwell nach New York. Im Anschluss an das Kriegsende begannen zwar gleich die Wiedergutmachungsverhandlungen, doch Ernst Kromwell starb 1947, sodass er die Rückgabe seines Lebenswerkes 1949 an die Familie nicht mehr erleben durfte. Im Neubau des Jüdischen Museums Franken in Fürth ist der Veranstaltungsraum Ernst Kromwell Saal für Konzerte, Lesungen, Tagungen oder Ausstellungen nach dem berühmten fränkischen Lederfabrikanten benannt.