13. Mai 2018

Wer in der Krautheimer Studienbibliothek die passende Lektüre entdeckt hat, kann es sich damit in der gemütlichen Adolph S. Ochs Leselounge gleich bequem machen.

Adolph Simon Ochs wurde am 12.3.1858 in Cincinatti, Ohio als Sohn eines Einwanderers aus Fürth geboren. Im Alter von 20 Jahren kaufte er den Mehrheitsanteil der Chattanooga Times. Rasch machte Adolph S. Ochs aus dem kränklichen Blatt eine der führenden Zeitungen der südlichen USA. Von 1900 bis zu seinem Tod im Jahr 1935 stand er der US-amerikanischen Presseagentur Associated Press vor. Seinen größten Erfolg leitete er im Jahr 1896 ein, als er die Mehrheit der New York Times erwarb, die zu der Zeit große Teile ihrer Leserschaft an die billigere Boulevardpresse verlor. Beharrlich setzte Adolph S. Ochs auf Qualitätsjournalismus – frei von politischen und eigenen Meinungen. Dieses Konzept fand derart viele Anhänger, dass sich die Auflage der Zeitung bis in die 20er Jahre nahezu verneunzigfachte. Im Jüdischen Museum Franken in Fürth können Besucher der Krautheimer Studienbibliothek in der gemütlichen Adolph S. Ochs Leselounge schmökern und entspannen.

Großer Dank gilt dem Raumpaten Dr. Richard Roth.