10. November 2015

Ab November 2015 beginnt die Errichtung des Untergeschosses für den Erweiterungsbau.

©JMF

Was ist seit dem Spatenstich im Mai bis Anfang November auf der Baustelle des Erweiterungsbaus passiert? Unser erster kleiner Rückblick mit Ausblick – weitere folgen, bis der Bau fertig ist.

Endlich tut sich etwas hinter dem Baustellenzaun, nachdem monatelang kaum etwas zu erkennen war: Seit der letzten Oktoberwoche steht ein riesiger Kran auf der Baustelle, Betonplatten stapeln sich. Es ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass die Arbeiter mit der Errichtung des Untergeschosses beginnen.

Ausblick

Dazu wird zuerst die Außenwand des sich im Keller des Altbaus befindenden Ritualbades abgedichtet, damit dieses weiterhin mit sauberem Grundwasser gespeist wird und durch die Bauarbeiten keinen Schaden nimmt. Zudem müssen Schächte erstellt und Grundleitungen verlegt werden. Sobald danach die Bodenplatte aus Stahlbeton fertig ist, werden die Außenwände inklusive Dämmung und schließlich auch die Decke des Untergeschosses errichtet.

Während der Fürther Kirchweih lagen die Arbeiten für den Erweiterungsbau brach. Rückblick

Und was geschah bisher? Zuerst wurde das schadhafte Fachwerk des Wirtshauses „Zum Tannenbaum“, an das der Kubus später andockt, repariert. Nachdem die Baustelle für den Verkehr abgesichert wurde, begannen die Spezialtiefbauarbeiten. Neben Geothermiearbeiten entsorgten die Arbeiter dabei u.a. belastete Materialien aus der Erde und sicherten die Standhaftigkeit der Nachbargebäude. Während der Michaelis-Kirchweih lag die Baustelle brach. Nun stehen die oben erwähnten Arbeiten an – die letzten Schritte der Tiefbauarbeiten –, so dass die eigentliche Errichtung des Neubaus endlich beginnen kann.